Audit Policy for the Single Market – Lessons from the Crisis“

Kommissar Barnier hat sich in seinem Eröffnungsstatement ziemlich festgelegt. Er hat – unter Bezugnahme auf die Finanzkrise – die Notwendigkeit vertreten, die Regelungen für Wirtschaftsprüfer grundlegend zu überarbeiten. Auch würde die Selbstregulierung der Branche nicht funktionieren. Interessenkonflikte der Wirtschaftsprüfer müssten beseitigt werden. Deshalb sollen Prüfung und Beratung für ein und dasselbe Unternehmen weitgehend verboten, eine Rotationspflicht für Prüfungsgesellschaften und verbindliche Joint Audits eingeführt werden. Insbesondere mit Fokus auf KMU hat er angekündigt, dass für diese ggf. besondere Regelungen gelten sollten. Im Hinblick auf die Corporate Governance, damit, wer z. B. den Prüfer bestellt etc., war nicht ganz klar, welche Strategie er fahren wird. Er ist zudem weiterhin der Ansicht, dass auch Prüfungsgesellschaften Systemrelevanz haben. Im November will die EU-Kommission einen Vorschlag zur Reform der Abschlussprüfung vorlegen. Das EU-Parlament wird seine Position zum Grünbuch Abschlussprüfung voraussichtlich im Mai festlegen.

Link zur Rede von Kommissar Barnier: http://ec.europa.eu/commission_2010-2014/barnier/docs/speeches/20110210/speech-11-89_fr.pdf

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.